Warum sind Sachen unrund?
Why are things unround?


Zurück / back

Unrunde Symbole / Unround symbols
Die rechtwinklige Zivilation / The rectangular civilisation
29.11.2010

Rechtwinklig ist billig, weil standardisiert, rechtwinklig ist praktisch, rechtwinklig ist ordentlich. Will man Ordnung auf dem Schreibtisch haben, ohne sich die Mühe zu machen, ernsthaft aufzuräumen, braucht man alle Gegenstände nur rechtwinklig anordnen, schon sieht alles ordentlich aus. Rechtwinkligkeit ist Mode in der Architektur und selbst die Models auf den Laufstegen haben was rechtwinkliges an sich, meist dürr und wadenlos, wie Zaunpfähle. Auf hohen Absätzen können sie sich nur senkrecht halten.
Rectangular is cheap because of standardisation, rectangular is useful,neat and proper.

So kommt es uns leicht so vor, als wäre Rechtwinkligkeit das Normalste der Welt. Aber wir sind in einer Zivilisation aufgewachsen, wo man viele Gegenstände besitzt, die man zur Aufbewahrung stapeln muss. Wir haben rechtwinklige Bücher, rechtwinklige Regale dafür und rechtwinklige Möbel. Selbst für Schüsseln, Schneebesen, Flaschen haben wir Schubladen, Schrankfächer und Getränkekisten erfunden und manch Un-Eckiges haben wir zumindest stapelbar gemacht, Teller und Tassen zum Beispiel. Für Kleider und Textilien haben wir Wege gefunden, unsere Unmengen davon ordentlich in Kästen und Schränken unterzubringen und ein ordentlicher Haushalt zeichnet sich dadurch aus, dass Handtücher und Bettlaken auf kantiges Einheitsformat gefaltet sind, sogar Spannlaken.
Therefore it is easy to believe that rectangularity is the most normal thing in the world. But we have grown up in a civilisation where we own many things which have to be stored. We have rectangular books, rectangular book shelves and furniture. For unavoidably un-rectangular things like knives, forks and spoons, bowls and bottles we have invented drawers and boxes. We even succeed in storing clothes, towels and bed sheets in boxes and wardrobes.

Wir besitzen vermutlich 1000-mal so viele Gegenstände wir ein Durchschnittsmensch vor 200 Jahren und 10000-mal soviele wie ein Steinzeitmensch. Das einzige, was für Letzteren zumindest horizontal sein musste, war das Bett. Höhlen haben keine rechten Winkel, das einfachste Zelt, ein Tipi, auch nicht, ein Schutz aus Zweigen auch nicht.
Each of us owns probably 100 times more things than an average human 200 years ago and 10000 times more than a man in stone-age. Caves and tipis have no right angle, a shelter made from branches not either.

Alte Städte zwängten sich oft in einen Mauerring. Aber schon seit der Antike gibt es auch rechtwinklige Anlagen. Richtig Mode wurde die Ordnung bei Stadtanlagen im Zeitalter der Aufklärung, vor allem im Barock. Karlsruhe hat, ausgehend vom Schloss, radiale Straßen, die die Stadt in Tortenstück-artige Quartiere teilen. In Mannheim dagegen feiert der rechte Winkel Triumphe. Ludwig XV und danach vor allem Napoleon ließen Nationalstraßen anlegen, die die Städte schnurgerade verbinden, hügelauf und hügelab. Außer, dass man auf Aufständige und Deserteure durch gerade Straßen besser schießen kann, ist der Haupteindruck der der Ordnung und Regelmäßigkeit, kurz der Rationalität.
Normal old towns were surrounded by a round wall. But sometimes even antique towns have rectangular plans. This became fashionable during the Enlightenment, especially in Baroque. Karlsruhe (Germany) has, starting from the castle, radial streets which divide the city into cake-piece-shaped quarters. Mannheim (Germany) has a strictly reectagular plan. Louis XV and after hom Napoleon let build national roads which connect towns in a dead straight line. Apart from the fact that this makes it easier to shoot on rebels or deserters, the main impression is order, regularity, rationality.

Und das waren auch die Prinzipien der aufkommenden Naturwissenschaften. Vor lauter Freude über die Erfolge des Ordnens und Sortierens glaubte man schließlich, die ganze Welt sei geordnet und laufe deterministisch wie ein Uhrwerk ab. Zusammenhänge dachte man sich linear. Eine Ursache hatte eine Wirkung, welche selbst Ursache für die nächste Wirkung sein konnte uns so fort. Und Dinge konnten säuberlich getrennt, seziert werden. Descartes glaubte, man könne Geist und Materie voneinander getrennt betrachten. Newton sah Kräfte und Materie als zwei separierbare Erscheinungen an. Das betrachtende Subjekt stand einer betrachteten Objektwelt gegenüber. Es scheint, dass die Wissenschaft die Welt nur noch durch die Brille der Ordnung betrachtete. Man übersah völlig, dass das meiste in der Natur eigentlich nicht rechtwinklig ist und eher unordentlich und chaotisch abläuft. Die von Descartes eingeführten rechtwinkligen (kartesischen) Koordinaten sind das Sinnbild dieses Denkens. Ich nenne das die rechtwinklige Betrachtungsweise.
These were also the principles of the upcoming sciences. Ordering and sorting was so successful that one finally thought that the whole world was ordered and deterministic like a clockwork, an indefinite chain of causes and effects. It seems that science saw nothing but order in the world and overlooked that in nature almost nothing is rectangular and almost everything is disordered or even chaotic. The rectangular (cartesian) coordinates, introduced by Descartes, are the symbol for this kind of thinking which I call the rectangular approach.

Wir neigen zur selektiven Wahrnehmung. Was wir verstehen und einordnen können, nehmen wir wahr, was wir nicht verstehen, verdrängen wir gern. So geht es auch Wissenschaftlern. Erst als sich bestimmte Widersprüche hartnäckig als unauflösbar erwiesen, kamen neue Ideen auf. Anfang des 20. Jahrhunderts legte Max Planck eher widerwillig den Grund für die Quantentheorie, die in den darauf folgenden Jahrzehnten von vielen scharfsichtigen Physikern entwickelt wurde. In ihr ist ein bestimmtes Maß an Unvorhersehbarkeit, eine "Unschärfe" bestimmter Größen ein wesentliches Merkmal. Es zeigte sich weiter, dass Subjekt und Objekt nicht strikt voneinander trennbar sind. Die Beobachtung beeinflusst das Ergebnis. Sie "zwingt" die Natur quasi, sich für ein mögliches Ergebnis zu entscheiden, während doch verschiedene Ergebnisse möglich gewesen wären.
We tend to selective perception. We see what we can understand and classify, we tend to repress what we don't understand. Even scientist do so. Only when certain contradictions persistently prove to be indissoluble, new ideas come up. In the beginning of the 20th century, Planck rather unwillingly prepared the ground for quantum theory which was formulated during the following decadesby many excellent physicists . A certain amount of "uncertainty" is an essential part of it. And it turned out that subject and object cannot striktly be separated. The observation influences the result because nature is quasi "forced" to decide in favor of one possible result although different results could have been possible.

Albert Einstein räumte ungefähr gleichzeitig mit unseren Vorstellungen von Raum und Zeit auf. All unsere gewohnten Vorstellungen vom unendlichen Raum (falls der nun vorstellbar war), der durch ein festes Koordinatensystem beschrieben werden kann (Euklidischer Raum), und von der für alle und alles gleich ablaufenden Zeit galten plötzlich nur noch für den Grenzfall "kleiner" Geschwindigkeiten und "kleiner" Massen. Und Massen lenken Licht ab. Selbst bei der Mathematik war es plötzlich nicht mehr sicher, dass sie ein vollständiges und in sich geschlossenes zuverlässiges System darstellte, wie Gödel bewies.
Almost at the same time, Albert Einstein changed our perception of space and time completely. Space can no longer be described by the "old" Euklidean coordinateswe were used to and time runs equally for all only if their relative motion is "slow". And mass can deflect light. Even for mathematics it was no longer sure that it represents a complete and reliable system as Gödel showed.

Und schließlich begann man in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts im Rahmen dessen, was man heute als Chaostheorie bezeichnet, zu verstehen, warum etwas komplexere Phänomene wie z.B. das Wetter so extrem schwer oder über längere Perioden sogar prinzipiell gar nicht vorausgesagt werden können. Man hatte angefangen, das "Unordentliche" wahrzunehmen und die Ordnungen im "Unordentlichen" zu finden.
Finally, during the last decades of the 20th century, one began to understand in the framework of "chaos theory" why complex phenomena like the weather are so extremely difficult to predict or even not at all over long periods. One had started to perceive "disorder" and the order within disorder.

Nicht, dass nun plötzlich alle Ordnung und Kausalität verschwunden wäre. Allerdings wurde klar, dass die Kausalität etwas anders beschaffen ist, als früher gedacht. Sie ist sozusagen etwas "weicher" oder, in meinem Bild, etwas "abgerundeter" und gekräuselter geworden. Man verstand, dass Abläufe nicht immer linear sind, sondern dass es Rückkopplungen gibt, die verstärkend oder abschwächend, beschleunigend oder verzögernd wirken können.
Ich denke, dass die Idee, eine zentrale Planwirtschaft könnte funktionieren, mit der linearen Vorstellung von Ursache-Wirkungs-Ketten verknüpft war. Sie funktionierte nicht und heute ist auch theoretisch klarer, warum. Eine Volkswirtschaft oder gar eine Weltwirtschaft ist ein ähnlich komplexes System mit Rückkopplungen und Nichtlinearitäten wie das Wetter. Sie kann grundsätzlich nicht über längere Zeit vorausgeplant werden. Vielleicht kann man Mechanismen einbauen, um zu starkes Aufschaukeln und solche Abbrüche wie die Wirtschafts- und Finanzkrise im Jahr 2008 zu bremsen, ökonomische Stoßdämpfer sozusagen, aber einen Gesamtplan machen zu wollen wäre Illusion. Vielleicht gelingt auch eine Vereinbarung, die der Klimakatastrophe die Spitze nehmen kann. Aber die Details, wie man eine solche Vereinbarung erfüllen soll, müssen im - möglicherweise stoßgedämpften - "Chaos" der Ideen gefunden werden. Linear oder rechtwinklig zu denken hilft auch hier nicht weiter.
Order and causality had not disappeared but appeared to have a nature different to what was believed before. It is in a way little "softer" or, in my picture, little more "rounded". Processes are not always linear, there exists feedback which may enhance, accelerate or retard them. I think that the idea that planned economy could work has to do with the linear idea of cause-effect-chains. It did not work and now it is clearer why. A national or even worse a world economy is a similarly complex system with feedbacks and non-linearities as the weather. Maybe one can create mechanisms which can damp build-ups and crashes like those in 2008, but to believe in a general plan is illusion. Maybe, an agreement is possible which cuts the tip of the climate catastrophe. But the details have to be found in the - possible damped - "chaos" of ideas. Purely linear or rectangular thinking does not help.

Ich bin der Überzeugung, dass der rechte Winkel seinen Siegeszug erst beginnen konnte durch die Erfindung der Kulturtechniken wie Weben und Flechten, durch standardisierte Massenware wie Ziegel, durch die dadurch begünstigte rechtwinklige Bauweise, durch die Erfindung des Fachwerks, durch die Massenwaren Papier, Buch, Schachtel, Möbel. Rechtwinkligkeit ist also vor allem eine Kulturerscheinung und nicht besonders natürlich. Rechtwinkligkeit war Ordnung und wurde modern. Klotzig und protzig gehören zusammen. Obwohl es den rechten Winkel in der Natur gibt (bedingt durch die Schwerkraft, z.B. Horizont und Baum, Wasserspiegel und Senklot, oder bei manchen Kristallformen), offenbart sich seine "Nützlichkeit" erst in der Zivilisation. Er ist quasi eine Erfindung der Menschen, in der Bedeutung ähnlich der großen runden Zivilisationserfindung, dem Rad.
I am convinced that the victory of the right angle began with the invention of weaving, with standardized mass articles like bricks and the rectangular way of construction favored by them, with the invention of half-timbered houses, with paper, book, box, furniture. Rectangularity is a cultural phenomenon and not very natural. Although the right angle exists in nature (caused by gravity, e.g. horizon and tree, water surface and plummet or certain crystals) its usefulness becomes obvious first in civilisation. It is an invention of mankind, comparable in its importance to the great round invention, the wheel.

Trotz der umwälzenden Entwicklungen in Wissenschaft, Ökonomie, Architektur und Kunst während der vergangenen hundert Jahre ist die Herrschaft des rechten Winkels nicht gebrochen und wird sicher nie gebrochen werden. Rechtwinkligkeit ist an vielen Stellen einfach unübertroffen praktisch. Dennoch, es ist gut, die runden und weichen Seiten im Leben, die Strömungen und Wirbel nicht zu vergessen oder zu vernachlässigen. Selbst in der Technik gibt es schließlich eine ganze Reihe von Gebieten, wo Rechtwinkligkeit sich aus funktionalen Gründen nicht durchsetzen konnte. Moderne Verkehrswege sind nicht schnurgerade oder rechtwinklig sondern schlängeln sich "organisch" durch die Landschaft. Autobahnkreuzungen haben nichts Rechtwinkliges. Und auch an unserem Lieblingsgerät, dem Auto, ist fast nichts gerade oder rechtwinklig!
Despite the revolutionary developments in science, economy, architecture and arts during the last century, the rule of the right angle is not broken and surely never will be. Rectangularity is often unmatched useful. But it is good not to forget or to neglect the round and soft sides in life and its currents an vortices. Even in technology, there are many fields where rectangularity would be totally disfunctional. Modern streets wind through the landscake in an "organic" way. Highway crossings have nothing of rectangularity. And our favorite, the car, has almost nothing which is straight or even rectangular!


"Quadratestadt" Mannheim, Stadtplan von 1880 (Wikipedia).
"Town of squares" Mannheim, Germany. City map from 1880 (Wikipedia)


Ehemaliges NARVA-Gebäude, Berlin. Das Ziegelgebäude ist von 1906-1912, der Glasaufsatz von 1963.
Building of the former bulb factory NARVA, Berlin. The brick building is from 1906-1912, the glass cube from 1963.


Mittelmeertraum, Hotel in Antalya, Türkei.
Mediterranean dream: Hotel in Antalya, Turkey.


Wohn- und Geschäftshaus Berlin-Steglitz.
Building in Berlin-Steglitz.


kontakt@wolran.com

Zurück / back